Spanien
Reisen
Alicante
Hinterland
Cap de la Nao
Rio Safari
Elche
Ronda
Gibraltar
Valencia
Canfranc

Spanien:

Ein Land voller Überraschungen und Gegesätzen, welches uns in den Bann gezogen hat, wie man an den einzelnen Berichten sicher erkennen kann. Nach kurzen Ausflügen in vergangenen Urlauben aus Frankreich heraus nach Spanien, wagten wir 2007 den ersten großen Urlaub dort, doch lesen sie selbst....

Die einzelnen Seiten haben stellenweise eine lange Ladezeit, das liegt an den dort hinterlegten Quicktimepanoramen. Sie können die ActiveX-Elemente auf diesen Seiten ohne Bedenken zulassen.

Eine Übersichtskarte des näheren Umfeldes unseres Aufenthaltsortes.

Und nachfolgend die 2. Karte mit den südlichen Teilen um die Orte Ronda und Gibraltar.

Bedingt durch einen Bericht in einer Zeitschrift, besuchten wir auf der Urlaubsreise 1997 zum ersten Mal den spanischen Ort Canfranc, mit seinem monumentalen Bahnhof Canfranc Estacion. Damals war uns noch gar nicht klar, was wir dort entdecken konnten. Erst um Laufe der Jahre, wurde uns bewusst, welche historische Dimmension dieser Bahnhof in der Geschichte einnimmt. Ob die unglaubliche Größe, Canfranc war mal der zweitgrößte Bahnhof Europas, der schwierige Bau, die Unglücke, Das Zusammenspiel der Nazis mit Spanien und Portugal, das Verschieben von jüdischem Raubgol und Opium, sowie die Agententätigkeiten und die Fluchtmöglichkeiten vieler Emigranten und Juden. Dafür eigens haben wir eine weitreichende Ausarbeitung zu diesem Themengebiet erarbeitet. Dazu waren viele Besuche vor Ort, Gespräche mit Einheimischen und Touristen, der wiederholte Versuch einer Führung in 2014 durch das Gebäude, Recherchen in Büchern und im Internet von Nöten. Wir hoffen, dass wir hier einen interessanten Bericht für den geneigten Leser bereit halten. Folgen sie uns nach Canfranc. Zur übersicht eine kleine selbst erstellte Kartenübersicht, wo dieser magische Ort den nun liegt:

Kartenausschnitt aus dem Programm Tyre. Die Genehmigung zur Nutzung liegt mir in der Schriftform vor, vielen Dank dafür an Jan Boersma.