Bildbearbeitung
Navigation
Teil 1
Teil 2
Teil 3
Teil 4
Teil 5
Teil 6
Teil 7
Teil 8
Teil 9
Teil 10
Teil 11
Teil 12
Teil 13
Teil 14
Teil 15
Teil 16
Teil 17
Teil 18
Teil 19
Fuji Hyper Utilities
Adobe Lightroom
Teil 20
Teil 21
Teil 22
Teil 23
Teil 24
Teil 25
Teil 26
Teil 27
Teil 28
Teil 29
Teil 30
Teil 31
Teil 32
Teil 33
Teil 34

Wir möchten ihnen einen kleinen Einblick in die Welt der digitalen Bildbearbeitung geben. Anhand von Beispielen werden wir versuchen, ihnen die Bearbeitung mit dem Programm Photoshop näher zu bringen.

Vorab möchten wir aber ein paar Grundsätzlichkeiten über Photoshop erläutern.

Links sehen wir die Werkzeugleiste, die uns die einzelnen Werkzeuge zur Bildbearbeitung bereit stellen.

In der Mitte sehen wir die Menüleiste von Photoshop, welche sich am oberen Rand in Photoshop befindet.

"Adobe product screenshot(s) reprinted with permission from Adobe Systems Incorporated."

Rechts sehen wir die Paletten, die der Arbeitserleichterung dienen. Sie geben schnell Informationen wieder, über Farben, Bildgrößen, Aktionen, Ebenen und dergleichen. Sie lassen sich auch bei Platzmangel verkleinern oder gar ganz schließen.

Paletten können sie im Menü Fenster aktivieren.                                            

Zur Vereinfachung zeigen wir eine kurze Übersicht der Werkzeuge aus Photoshop 7:

Im Teil 1 geht es um die einfache Bearbeitung in Photoshop mit dem Lasso und den einzelnen Tonwerten.

Im Teil 2 zeigen wir ihnen das Arbeiten mit dem Verlaufswerkzeug.

Im Teil 3 nutzen wir die Automatiken in Photoshop und passen damit die Schärfe und die Farbbalance an.

Im Teil 4 geht es darum, störende Objekte zu entfernen und dem Bild Dramatik und Aussage zu verleihen.

Im Teil 5 zeigen wir ihnen den Umgang mit dem Werkzeug Extrahieren, mit dem sie auf bequeme Art und Weise Photoshop die Arbeit überlassen können, Objekte freizustellen.

Wir alle stehen immer wieder vor dem Problem der stürzenden Linien, sprich, der auf dem Bild nach hinten kippende Kirchturm sieht einfach recht unschön aus. Gut, es gibt Abhilfe in Form von sog. Shiftobjektiven, die aber nicht für jede Kamera verfügbar sind und wenn doch, zu einem hohen Preis. Photoshop bietet uns da aber Hilfe, wies geht, sehen sie im Teil 6 der Serie mehr zum Thema Transformieren.

Im Teil 7 erklären wir das Entfernen eines Hintergrundes und das Einfügen des freigestellten Objektes in ein anderes Bild.

Teil 8 stellt ein vollauomatisches Tool zu Erzeugung von Panoramen vor: Autostich.

Teil 9, ein geniales Tool wird vorgestellt: NeatImage. Das einzig Wahre in Sachen Rauschminderung!

Im Teil 10 zeigen wir ihnen, was Bildrauschen ist und was es bewirkt.

Teil 11 zeigt uns, wie man Gegenlichaufnahmen korrigiert.

In Teil 12 geben wir ihnen eine Anleitung, wie sie Plugins in Photoshop implementieren.

Wie schon im Teil 12 angesprochen, gehen wir in Teil 13 näher auf die Korrektur von Objektivverzeichnungen anhand des kostenlosen Plugins PtLens ein

Teil 14 soll ihnen eine Möglichkeit aufzeigen, wie sie ihren Monitor optimal kalibrieren, damit sie die optimale Darstellung ihrer Bilder haben.

Teil 15 wird ihnen das sogenannte Dynamic Range Increase näher bringen. Hierbei handelt es sich um eine Ebenentechnik, mit der ein hoher Kontras-t und Dynamicumfang dargestellt werden kann.

Teil 16 befasst sich mit der Thematik der Hotpixel und deren Entfernung!

Im Teil 17 befassen wir uns mit der Problematik beim Schärfen eines Bildes!

Der Teil 18 beschäftigt sich mit dem sog. Pixelwahn.

Teil 19 befasst sich mit einem echten Ärgernis, der chromatischen Aberration

Teil 20? nö, hier wird die Fuji Hyper Utilities-Software beleuchtet.

Danach wollen wir ihnen kurz Adobe Lightroom vorstellen, die Beta, die 3.....

Jetzt kommt Teil 20!, in dem wir erklären was man unter dem Begriff Tonwert versteht und was man damit alles steuern kann.

Im Teil 21 gibts eine kurze Zusammenfassung, was Software aus einem Bild herrausholen kann.

Nun kommt ein Karton, äh, ein tolles Programm zur Erstellung von Quicktimepanoramen: Pano2QTVR, gut, nennen wir es Teil 22.

Jaja, Teil 23. Heute wollen wir einmal den Unterschied verschiedener RAW-Konverter in Bezug auf CAs und Schärfe betrachten.

Teil 24: Eine Art, chromatische Aberrationen zu minimieren, ohne gleich Unschärfen ins Bild zu bekommen

Teil 25: Schärfen und dabei Fehler vermeiden..

Teil 26: Bildausschnitte eines Fotos exakt skalieren im entsprechendem Seitenverhältnis.

Teil 27: Wir sind im Teil 15 schon einmal auf die manuelle Weise eingegangen, ein sog. DRI-Bild zu erstellen. In diesem Teil schauen wir uns in der Zukunft einmal ein paar Tools dazu an, die eine automatische DRI-Erstellung versprechen.

Teil 28: Eine weitere Methode im Bereich Tiefen und Lichter, bei der die Aktion im LAB-Modus ausgeführt wird, um mFarbabweichungen zu minimieren, wollen wir Ihnen in diesem Teil zeigen.

Teil 29: Die Premiere, unser erstes Videotutorial. Es geht hierbei um das Abspeichern fürs WEB im korrekten Farbprofil.

Teil 30: Wir erstellen einen einfachen Rahmen für ein Bild.

Teil 31: Wie sieht der user eigentlich Bilder? Sehen wir Bilder am PC alle gleich? Nein, es kommt auf das Farbmanagement an. Dies wollen wir im Kapitel 31 durchleuchten.

Teil 32: Wir spielen ein wenig mit Photoshop und erzeugen Schnee...

Teil 33: JPG-Komprimierung und Artefakte

Teil 34: Aktionen - Wozu sind die denn da?


Wenn sie sich scheuen, rel. teure Hardware zur Kalibrierung ihres Monitors anzuschaffen, so können sie eine erste Kalibrierung mit Hilfe folgender Website durchführen: http://www.werbefoto.at/d_base/calibration.htm

 


"Adobe product screenshot(s) reprinted with permission from Adobe Systems Incorporated."

Screenshots von Adobe Photoshop unterliegen den Rechten von Adobe® Photoshopr®