Teil 32
Bildbearbeitung

Im 32. Teil spielen wir ein wenig mit Photoshop und erstellen Schnee. Dazu schauen wir uns das Ausgangsbild an.

Zuerst erstellen wir eine neue Ebene und färben sie mit dem Pinselwerkzeug komplett schwarz ein. Nun fügen wir dem Bild, wie folgt, etwas Rauschen hinzu: Filter, Rauschfilter, Rauschen hinzufügen. Da das Rauschen ja Schnee darstellen soll, sollten wir hier “Monochromatisch” wählen. Die Gaußsche Normalverteilung bringt eine ungleichmäßige Verteilung mit ein, für den Schnee ideal.

Danach wählen wir in der Schneeebene den Ebenenmenüpunkt “Negativ multiplizieren” aus, was zur Folge hat, dass die beiden Ebenen “mutlipliziert” werden, aber nur der erzeugte Schnee sichtbar bleibt. Zudem bleiben beide Ebenen erhalten, was für die weitere Bearbeitung wichtig ist. Nun ist der Schnee noch zu grob, wir wählen den Gaußschen Weichzeichner und zeichnen die Schneeflocken etwas weicher, also realistischer.

Nun steigern wir den Kontrast des Schnees nach Belieben mit der Tonwertkorrektur.

Wenn wir mit dem Ergebnis zufrieden sind, fügen wir die beiden Ebenen zusammen und schauen uns das Ergebnis an.

Jepp, der Schnee fällt schon ganz ordentlich, nun muss er aber noch am Boden liegen bleiben, das erledigen wir mit einer neuen Ebene. Wir nehmen das Pinselwerkzeug mit kleiner Spitze und weichem Rand bei weißer Farbe und tupfen im Bild die Stellen ab, auf der normalerweise der Schnee ligen bleibt, z.B,. auf dem Dach usw. Man kann den Schneebesatz auch mit 40% Deckung nachfahren, das sieht später noch realistischer aus.Nachdem wir dies erledigt haben, nutzen wir wieder den Gaußschen Weichzeichner und realisieren das Ergebnis.  Winterlandschaft.

Nun noch die Deckung der Ebene nach Belieben anpassen und die beiden Ebenen zusammen führen. Fertig ist die

Sieht doch schon ganz brauchbar aus...