Teil 22
Bildbearbeitung

Pano2QTVR:

Wie, was ist das denn, kann man das essen? Nein, hierbei handelt es sich um eine ausgereifte Software, die es dem User erlaubt Panoramen im beliebten Quicktime- Format zu erstellen. Damit man sich überhaupt vorstellen kann, wie sowas aussieht, anbei ein Beispiel eines Panoramas, welches mit der Software erstellt wurde.

OK, die Datei ist nicht gerade etwas für analoge Modemuser, im Zeitalter von DSL sind aber auch solche Dateigrößen nicht wirklich ein Problem.

Genug gesabbelt, schauen wir uns die Software einmal näher an. Zu aller erst einmal müsste man wissen, wo gibts die überhaupt? Ganz einfach, auf der Website http://www.pano2qtvr.com/ kann man sich die Software downloaden. Es gibt eine Freeware und eine Sharewarevariante, die sich nur in wenigen Details unterscheiden, so gibt es bei der Freeware keine Möglichkeit, das Filmchen automatisch zu starten und Musik mit zu unterlegen. Ma beachte bei der Musik, dass die Datei dadurch noch größer wird und man bei der Zurverfügungstellung von Musik im Internet ganz schnell lizenrechtliche Probleme bekommen kann. Eine genaue Auflistung der Unterschiede bekommt man hier zu sehen.

Es gibt aber einen ganz trifftigen Grund, die 30 Euro zu entrichten, das Programm ist wirklich ausgereift und der Entwickler hat den geringen Betrag sicher verdient!

Wenn das Programm nun auf dem heimischen rechner installiert ist, starten wir es mit einem Klick auf das entsprechende Symbol. Wir haben die Wahl ein bestehendes Projekt zu öffnen, oder ein neues Projekt zu erstellen.

Wir entscheiden uns für eine neues Projekt und klicken auf den entsprechenden Button. Daraufhin öffnet sich ein neues Fenster, wir sollen einen Namen für das Projekt vergeben und den Speicherort benennen.

In diesem Fall benennen wir es beispielsweise Le Baux 4.pgp, das ist übrigens das Pano von oben!

Nach dem Klick auf “Speichern” öffnet sich die Bedienmaske des Programms.

Im “Basispfad” wird der Speicherort angezeigt. Beim Projekttyp haben wir “Zylinder” gewählt, weil dies der Entsprechung eines 360 Grad Panoramas entspricht. Dazu fügen wir im Abschnitt “Zylindrisches Bild” das entsprechende Bild von unserem Rechner ein. Das wars für den anfang in dieser Maske auch schon. Wir klicken auf den nächsten reiter mit dem Namen “Quicktime Einstellungen”.

Im Feld “Würfelflächen kann man die Bildhöhe angeben, wir belsassen es auf “auto”. Nun stellen wir den Bildaufbauvortschritt für den Download ein, im Allgemeinen können wir die Werte 24 und 1 so belassen. Wir stellen nun noch die Qualität des Panos ein, 90 ergibt eine schon recht große Datei, aber auch eine hohe Qualität des Panos.

Die Fenstergröße gibt die max Ausschnittgröße im Browser an. Die Vorschau sollte aktiviert sein, man kann hier wieder die Qualität und zus. noch Graustufen anwähölen, das sollte so bleiben, dann sehen auch User mit geringen Bandbreiten schon einen Fortschritt beim Bildaufbau. Nun sollte man noch die Qualität bei der Bewegung und beim Bildstillstand angeben.

Im nächsten Feld kann man einstellen, welchen Blickwinkel man abbilden will und an welcher Stelle das Pano anfängt sichtbar zu sein. Auch kann man den Neigungs- und Betrachtungswinkel einstellen. Da wir ein 260 Grad-Panorama haben, belassen wir die Eisntellungen so. Beim Klick auf “Vorgaben” werden immer wieder die Grundeinstellungen geladen, man kann hier nichts verkehrt machen.

Im nächsten reiter “Benutzerdaten” kann man das Pano mit pers. Daten befüllen.

Weiter gibt es die Möglichkeit Hotspots einzufügen, d.h. die Möglichkeit best. Punkt im Panorama mit weiteren Infos zu hinterlegen und auch noch zus. Musik oder Hintergrundgeräusche hinzuzufügen

Ist man mit diesem Arbeitsschritt fertig, so klickt man auf
und wartet einen kurzen Moment, bis sich der erstellte Film als Quicktime öffnet. Das wars auch schon, viel Spass damit!