Teil 21
Bildbearbeitung

Die Bilder werden im RAW-Format aufgenommen, danach in TIFF umgewandelt mit 16 Bit Farbtiefe. Anschließend fängt die Bearbeitung via Photoshop an. Als erstes werden Konvergenzfehler ausgeglichen, dann, bei diesem Bild, weitere Verzerrungen via Trapezausgleich bereinigt, danach Tiefen/Lichter bearbeitet, Farben und Tonwert korrigiert. Das Bild noch mal in Ruhe betrachten. Dann kam der Gimmik mit dem Lichtstrahl. Dazu via Polygonenlasso mit weichem Übergang( 50 Pixel ) den Lichtstrahl eingefügt und diese Ebene aufgehellt, sowie in der Farbe angepasst. Danach das ganze Bild verkleinert und selektiv nachgeschärft ( dabei die Weißanteile abmildern ). Etwaige Treppenstufenartefakte werden dann von Hand mit dem Polygonenlasso weich eingezäunt und dann selektiv weichgezeichnet, aber nur dort, wo der Betrachter es nicht wirklich wahrnimmt. Dann das fertige Bild via Rechteckauswahl und dem Ziehen einer Kontur einen kleinen inneren Rahmen verpassen. Alle Ebenen zus. fassen und das Bild kopieren. Danach ein leicht größeres Bild neu erstellt und schwarz gefärbt. Das Ursprungsbild eingefügt und einen weiteren Rahmen in grau erzeugt. Nun den Text eingefügt und alle Ebenen abspeichern und viola, schon ist das Bild fertig. Zuerst schauen wir uns an, was das RAW-Plugin für Photoshop CS2 daraus bei der Standardeinstellung macht:

Nun schauen wir, was die Fuji-Hyperutilities Software HS2 daraus in der Standardeinstellung erkennt. Nur sie ist übrigens in der Lage, die R- und S-Pixel einwandfrei zu deuten und den möglichen Dynamikumfang überhaupt wiederzugeben.

Nun folgt die eigentliche Bildbearbeitung, wie eingangs beschrieben:

Nein, es handelt sich um keinen Schreibfehler!