Teil 17
Bildbearbeitung

Moderne Kameras bieten ime immer höhere Auflösung. Um solche Megasupergroßen Bilder ins Netz stellen zu können, bedarf es einer Verkleinerung. Meist wird hierbei eine Größe von 800 x 600 Pixeln gewählt.

Da beim Verkleinern natürlich viele Pixel auf der Strecke bleiben, wird das Bild unschärfer, der User muß Hand an sein Bild legen und es nachschärfen. Es gibt verschiedenste Möglichkeiten und Ideologien. Wir möchten an dieser Stelle an Hand von Beispielen in der Größe 800 x 600 Pixeln einen Eindruck der Möglichkeiten vermitteln. Die Ausgangsdatei hat eine Größe von 3264 x 2448 Pixeln, also 8 Megapixel. Wohlbemerkt, es geht hierbei nicht um die Bildaussage, die Verzeichnungen und sonstige Mißstände des Bildes, einfach nur ums Schärfen und die Gefahren dabei!

Wir erklären die Vorgehensweise der EBV zu jedem Bild schrittweise für Photoshop:

Bild 1:

- bikubisch verkleinern um 50% bei 300 dpi
- bikubisch verkleinern um 50% bei 300 dpi
- bikubisch verkleinern auf 800 x 600 Pixel bei 300 dpi
- unscharf maskieren mit den Werten ST=250, Ra=0,2, Schw=0
- fürs Web speichern als JPG mit 70% Qualität

Bild 2:

- bikubisch verkleinern um 50% bei 73,5 dpi
- bikubisch verkleinern um 50% bei 73,5 dpi
- bikubisch verkleinern auf 800 x 600 Pixel bei 73,5 dpi
- unscharf maskieren mit den Werten ST=250, Ra=0,2, Schw=0
- fürs Web speichern als JPG mit 70% Qualität

Bild 3:

- bikubisch verkleinern auf 800 x 600 Pixel bei 300 dpi
- unscharf maskieren mit den Werten ST=250, Ra=0,2, Schw=0
- verblassen, normal mit 50%
- fürs Web speichern als JPG mit 70% Qualität

Bild 4:

- bikubisch schärfer verkleinern um 50% bei 300 dpi
- bikubisch schärfer verkleinern um 50% bei 300 dpi
- bikubisch schärfer verkleinern auf 800 x 600 Pixel bei 300 dpi
- fürs Web speichern als JPG mit 70% Qualität

Bild 5:

- bikubisch verkleinern um 50% bei 300 dpi
- unscharf maskieren mit den Werten ST=125, Ra=0,2, Schw=0
- bikubisch verkleinern um 50% bei 300 dpi
- unscharf maskieren mit den Werten ST=125, Ra=0,2, Schw=0
- bikubisch verkleinern auf 800 x 600 Pixel bei 300 dpi
- fürs Web speichern als JPG mit 70% Qualität

Bild 6:

- bikubisch verkleinern auf 75% bei 300 dpi
- bikubisch verkleinern auf 75% bei 300 dpi
- bikubisch verkleinern auf 75% bei 300 dpi
- bikubisch verkleinern auf 75% bei 300 dpi
- bikubisch verkleinern auf 800 x 600 Pixel bei 300 dpi
- Ebene duplizieren
- Hochpassfiltern, weiches Lichtmit 0,5
- fürs Web speichern als JPG mit 70% Qualität

Bild 7:

- bikubisch verkleinern auf 800 x 600 Pixel bei 300 dp
- kritische Stellen mit dem Poligonenlasso markiert und Auswahl umgekehrt
- das restliche Bild unscharf maskieren mit den Werten ST=250, Ra=0,2, Schw=0
- fürs Web speichern als JPG mit 70% Qualität

Feine Unterschiede sind in den sog. Problemzonen, die Damenwelt entschuldigt bitte die Wortwahl, zu finden. Wir haben diese einmal hervor gehoben:

Durch falsches nachschärfen eines Bildes werden zwangsläufig sog. Treppenstufen an schrägen Kanten sichtbar. Sie wirken teils so störend, dass das gesamte Bild leidet und unbrauchbar wird. Sehr schön sieht man auch die Farbränder am grauen Pfeiler auf der rechten Seite, die durch unsachgemäßes Schärfen entstehen können.

Vermeiden lässt sich sowas nicht, mildern aber sehr wohl. Dies bedeutet aber einen erheblichen Bearbeitungsaufwand für den Fotographen, er muss ja schließlich kritische Bereiche gesondert bearbeitetn!

Es gibt unzählige Arten ein Bild zu schärfen, ob nun mit Photoshop, oder anderen Programmen, es gibt viele Plugins die dem User suggerieren ein optimales Schärfen der Aufnahmen zu bewerkstelligen, etwas perfektes gibt es leider nicht. Zu viele Faktoren spielen eine Rolle, die Kamera, das Objektiv, die Belichtingssituation, die Nachbearbeitung und vor allem das Ausgabemedium. Ein ausgedrucktes Bild verlang eine gänzlich ander Schärfung, wie ein Bild, welches online präsentiert wird!

Ich habe verschiedene Plugins und Tools, auch die Testversion von Photoshop CS 2 mit seiner selektiven Schärfung ausprobiert, ein befriedigendes Ergebnis ist nicht eingetreten. Allein NIK-Sharpener Pro, ich habe mir das einmal in der Demo-Version angeschaut, bietet dMöglichkeiten, einzelne Farben gezielt in der Schärfe zu beeinflussen, womit man die Möglichkeit bekommt, Artefakte und Treppenstufeneffekte zu mildern!

Dieses Bild wurde mit NIK-Sharpener bearbeitet: